Deutsche Gesellschaft für die Erforschung des 19. Jahrhunderts

 

Ein Nazarener? Johann Baptist Schraudolph und die Speyerer Domfresken

Internationales wissenschaftliches Symposium
26. und 27. September 2013

Johann Baptist Schraudolph und die Ausmalung des Domes im 19. Jahrhundert ist Gegenstand eines Internationalen Wissenschaftlichen Symposiums im Rathaus der Stadt Speyer. Veranstalter ist die „Europäische Stiftung Kaiserdom zu Speyer“ in Kooperation mit der “Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 19. Jahrhunderts”.

Über der Tagung steht der Titel: “Ein Nazarener? Johann Baptist Schraudolph und die Speyerer Domfresken“. Nachdem sich Museen wieder verstärkt in Ausstellungen dem Thema zuwenden, scheint die Aufmerksamkeit für die Nazarener Malerei wieder erwacht zu sein. Für die Stiftung, die sich seit Beginn ihres Wirkens für die Restaurierung der erhaltenen gebliebenen Schraudolph-Bilder eingesetzt hat, ist es daher an der Zeit, eine Neubewertung der Dom-Freskierung vorzunehmen. Der wissenschaftliche Disput ist in vier Schwerpunkte gegliedert: Geistes- und Kulturgeschichte, die Domfresken auf dem Prüfstand der Kunstgeschichte, die Kunst im Dienste des Religiösen und der Umgang mit der Malerei des 19. Jahrhunderts. Dabei wird die Dom-Ausmalung in einen größeren Kontext gestellt und kritisch beleuchtet. Die Tagung mündet in eine Podiumsdiskussion, bei der unter anderem die Frage erörtert werden soll, welche stilistischen und thematischen Merkmale ein Werk als Nazerener-Malerei auszeichnen.

Der romanische Kaiserdom zu Speyer wurde zwischen 1846 und 1953 im Nazarener Stil komplett ausgemalt. Bayernkönig Ludwig I. beauftragte dazu den Maler Johann Baptist Schraudolph. Thema des Bilderzyklus war das Heilswirken Gottes in der Welt am Beispiel der Gottesmutter sowie der wichtigsten Patrone des Domes: Die Heiligen Bernhard von Clairvaux, Papst Stephanus und Diakon Stephanus. Im Zuge der letzten Domrestaurierung in den späten 1950er Jahren wurden die Bilder – bis auf den Marienzyklus im Mittelschiff – abgenommen, um dem salischen Bauwerk seine romanische Raumgestalt wiederzugeben. Einige der noch vorhandenen Bilder sind jetzt im großen Saal über der Eingangshalle des Domes zu besichtigen.

Weitere Informationen und Tagungsprogramm

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.
Das vollständige Programm als PDF finden Sie hier.

Veranstaltungsort

Sitzungssaal des Stadtrates Speyer (Rathaus Rückgebäude)
Maximilianstraße 12
67346 Speyer

Deutsche Gesellschaft für die Erforschung des 19. Jahrhunderts e. V.

Johannes Gutenberg-Universität Mainz · Institut für Kunstgeschichte · Jakob-Welder Weg 12 · 55128 Mainz
Nord/LB Wolfenbüttel · IBAN: DE49 2505 0000 0009 2281 80 · BIC: NOLADE2HXXX

http://neunzehntesjahrhundert.de ·

Lesen Sie unsere Informationen zum Datenschutz.

Webseitengestaltung von hana+nils · Büro für Gestaltung